Monatsrückblick Januar 2022

Neue Ideen für das Business und ziemlich viel Zeit allein vor dem Laptop. Der Januar war ein Monat, der mir lange in Erinnerung bleiben wird.

Ich erfülle mir selber einen verrückten Traum: Meine eigene App geht an den Start.

Noch vor 1 Jahr hätte ich jeden ausgelacht, der mir erzählt hätte: in einem Jahr hast Du Deine eigene App auf dem Handy. Eine App? Das ist doch was für „Große“, oder? Aber mal ehrlich: die Idee fand ich schon länger geil.

Als sich im November letzten Jahres auf einmal spontan die Gelegenheit bot, für einen bezahlbaren Preis diese fixe Idee umzusetzen, war ich hin- und hergerissen. Auf der einen Seite sah ich mich selber als viel zu klein, um so etwas auf den Markt zu bringen. Auf der anderen Seite bin ich der festen Überzeugung, dass ich jetzt schon handeln und denken muss wie der, der ich einmal sein möchte. Und ich möchte auf Dauer nicht klein spielen mit meinem Seifen-Siede-Projekt. Ich möchte Wellen schlagen! Ich möchte so viele Menschen wie es nur irgendwie möglich ist diesem wundervollen Hobby näher bringen. Und da ist so eine App einfach super!

Screenshots meiner App
So sieht sie aus, meine App. Ich bin selber ganz verliebt.

Ehrlich gesagt: erst als sie online war habe ich gemerkt, welche Möglichkeiten diese App tatsächlich für meine Teilnehmer bietet. Sie haben jetzt quasi immer ein komplettes Nachschlagewerk im Taschenformat dabei, weil ich als erstes ein umfangreiches Modul zum Nachschlagen der einzelnen Fette und Öle online gesetzt habe. Das ist zwar in Kurzform auch im begleitenden Arbeitsbuch vorhanden bzw. im gebundenen Buch, welches manche Teilnehmer nutzen. Aber so geht es noch viel schneller. Einfach die App aufmachen und nachschlagen. Gleiches gilt für „Fachbegriffe“ wie HTCP oder HP. Noch ein Vorteil der App: Das alles funktioniert auch Offline.

Covid-19: Jetzt also auch bei uns daheim angekommen

Meine jüngere Tochter hat es aus der Schule mit nach Hause gebracht und wenige Tage später hat es auch mich erwischt: Ich lag mehrere Tage mit Covid-19 flach. Zum Glück sind unsere anderen 2 Haushaltsmitglieder bisher verschont geblieben und meine Tochter und ich haben alles gut überstanden. Aber dieses „eingesperrt“ sein während der nachfolgenden Quarantäne fühlt sich wirklich komisch an. Wir haben einen Garten und mein Mann durfte die ganze Zeit raus und einkaufen. Aber alleine zu wissen: „Du darfst jetzt nicht“ ist etwas, auf das ich gut und gerne verzichten kann. Solche Momente führen mir einmal mehr vor Augen, wie selbstverständlich meine Freiheit für mich ist. Ich möchte nicht wissen, für wie viele (vor allem Frauen) dieser Zustand ganz normal ist?

Auch innerhalb der Familie haben wir Abstand gehalten und Masken getragen, um die anderen 2 möglichst zu verschonen. Vor allem das gemeinsame Essen und die Kuscheleinheiten auf dem Sofa fehlen mir sehr und ich freu mich schon, wenn ich aus dieser Situation in wenigen Tagen endlich wieder zur Normalität zurückkehren kann.

2 positive Covid-19 Tests
Jetzt hat es uns also auch erwischt: die Tests von meiner Tochter und mir waren eindeutig.

Einzig erfreuliche Nebenwirkung: Dadurch, dass ich so viel Zeit alleine mit dem Laptop im Schlafzimmer verbracht habe, konnte ich einiges aufarbeiten. Ich hatte Zeit, mich gründlich in das spannende Kapitel Zahnseife einzulesen und werde dieses Extramodul bald meinen Teilnehmern zur Verfügung stellen können.

Eine neue Zusammenarbeit: Seifenschalen für meine Soapstars

Anfang Januar kam mich eine liebe Freundin besuchen. Sabrina ist genauso gerne kreativ wie ich und hatte eine Überraschung für mich in der Tasche: handgegossene Seifenschalen. Sie möchte sich gerne im Bereich „Epoxidharz-Design“ selbständig machen und wollte meine Meinung dazu hören. Nun bin ich ja noch lange kein alter Hase im Geschäft aber ich glaube, dass Handgemachtes wieder mehr und mehr wertgeschätzt wird. Also warum nicht?

Seifen auf Seifenschalen
Meine Salzseife kommt auf der Schale gleich nochmal so edel daher.

Die beste Unterstützung, die ich einem kleinen wachsenden Unternehmen bieten kann ist: selber Kunde zu werden. Also habe ich ihr direkt mal ihr erstes Produkt abgekauft: Eine türkis-schimmernde Seifenschale, die einfach grandios zu meiner strahlend weißen Salzseife passt.

Und da ich ein Fan von Außergewöhnlichem bin hatte ich direkt eine fixe Idee im Kopf: Wie wäre es, wenn meine angehenden Soapstars für ihre ersten Seifen ein Seifenschalen-Unikat bekommen, auf das sie ihr Erstlingswerk betten können? Naturseifen haben besondere Ansprüche an ihre Lagerung. Das Wasser muss stets gut ablaufen können, damit sie nicht aufweichen und man lange Freude an ihnen hat. Und könnte man das nicht mit einem Ausdruck aus dem 3-D-Drucker verbinden, um noch ein „Branding“ hinzuzufügen?

Die ersten Probedesigns
Seifenschalen in „meiner“ Farbe mit eingegossenem „Soapstar“ – megacool!
 

Gesagt getan, Sabrina machte sich an die Arbeit. Und so durfte ich heute die ersten Prototypen in den Händen halten. Verschiedene Grüntöne und Formen, mit einem eingegossenen „Soapstar“ als Markenzeichen. Ich habe einen Favoriten, aber verrate mir doch in den Kommentaren, welches Design Du wählen würdest 🙂

1 Comment

  1. Tolle Seifenschalen! Ich würde eine Quadratische wählen, für eine eckige Seife. Die Ablaufrillen im Karomuster und die Abzugslöcher versetzt. Farbe wäre bei mir apfelgrün.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.